Selbsthilfe

Selbsthilfe

  • 01

    Angst und Verstand

    „Im zivilisierten Leben wurde es schließlich einer großen Anzahl Menschen möglich, von der Wiege bis ins Grab ohne den Biss blanker Angst zu leben. Viele von uns brauchen einen Anflug geistiger Krankheit, um uns die Bedeutung dieses Wortes zu lehren.“ William James.

    Wir haben alle die scheinbar diskriminierenden Bemerkungen gehört, dass Angst normal und abnormal wäre und dass normale Furcht als Freund betrachtet werden sollte, während abnormale Angst als Feind zerstört werden müsse.

    Die Tatsache, dass keine sogenannte normale Furcht genannt werden kann, die nicht vollständig abwesend war bei Menschen, die jeden Grund dafür haben. Wenn man die menschliche Geschichte bedenkt, oder sich das derzeitige Leben ansieht, dann findet man hier und dort Menschen, die in Situationen oder vor Objekten, die jede angsterfüllte Seele fürchten ließen, darauf bestehen, niemals das Gefühl einer normalen, selbstschützenden Furcht zu haben und daher ganz ohne dieses Gefühl sind. Sie besitzen jedes Gefühl und jeden Gedanken, der normal ist, ohne jedoch Angst zu haben. Die Idee des Selbstschutzes ist so stark vertreten wie bei den meisten ängstlichen oder fürchtenden Menschen, aber sie kennen keine Furcht. Diese furchtlose Bewusstheit furchterregender Bedingungen kann auf mehreren Gründen beruhen. Es kann auf dem konstitutionellen Zustand, auf lange durchgeführtem Training oder Konditionierung oder auf religiöser Extase beruhen oder auf einem perfekt ruhigen Sinn spirituellem Selbstbewusstseins, das unverletzbar ist. Was auch immer die Erklärung ist, die Tatsache bleibt: Die grundlegenden Gründe, aus denen in den meisten von uns Furcht entsteht, treffen kaum bei solchen Menschen zu. Wenn überhaupt, dann der Instinkt des Selbstschutzes und des Verstandes, das Gedankenelement der Seele, die bei uns persönlichen Frieden und Ganzheit ausmacht.

  • 02

    Bedeutung guter Kleidung

    Der erste Eindruck bleibt bestehen; es ist daher wichtig, daß dieser angenehm ist. Die Kleidung eines Menschen ist der Umstand, aus dem wir zuerst unsere Meinung über ihn bilden. Sie ist sogar erheblicher als das Benehmen. Es ist in der Tat das einzige, das bei einem zwanglosen Zusammentreffen oder während eines Bewerbungsgespräches bemerkt wird. Ihr sollte daher unsere größte Sorgfalt gelten.

    Was die Haltung für unsere Gedanken bedeutet, ist die Kleidung für unsere Person. Sie kann Platzhalter für andere Qualitäten sein, aber ohne sie sind die meisten Anstrengungen wenig erfolgreich. Viel wurden aufgrund ihrer Kleidung erhoben. Geltung, Vermögen und Ehen wurden auf Grund deren Vernachlässigung verloren.

    Ihre Kleidung sollte immer ihrem Alter und Ihrem natürlichen Erscheinungsbild angepasst sein. Das, was an einem Menschen unpassend aussieht, kann einem anderen schmeicheln. Da Erfolg in dieser Hinsicht fast nur auf besonderen Umständen und persönlichen Eigenarten beruht, ist es unmöglich, allgemeine Ratschläge von dieser Wichtigkeit zu geben. Wir können nur das Gebiet der Studien und Forschung auslegen; es gehört zur jeweils eigenen Denkfähigkeit und Fleiß, die Ergebnisse abzuleiten. Auch wenn Sie hässlich sind, ruhen Sie in der Gewissheit, das es Kleidungsstücke gibt, die Sie gut aussehen lassen.

  • 03

    Die Macht eines Menschen

    Jede erfolgreiche Sorge ist das Ergebnis der Macht eines Menschen. Kooperation, technisch gesehen, ist ein schillernder Traum, Dinge kooperieren, weil der Mensch sie dazu bringt. Er zementiert sie durch seinen Willen.

    Aber finden Sie diesen Menschen und erringen Sie sein Vertrauen und seine Augen werden in Ihre blicken und der Ruf seines Herzens findet sein Echo in Ihren Ohren: „Oh, ich suche jemanden, der mir helfen kann, diese Bürde zu tragen!“.

    Dann wird er Ihnen von seiner endlosen Suche nach Fähigkeit erzählen und von seinen fortwährenden Enttäuschungen und Herausforderungen, während er jemanden finden will, der sich selbst hilft, in dem er ihm hilft.

    Befähigung ist die Notwendigkeit der Stunde. Die Banken schwelgen im Geld und überall suchen Menschen nach Arbeit. Die Ernte ist reif. Aber die Befähigung, die Arbeitslosen zu führen und das Kapital zu nutzen, ist selten, traurig selten. Ihr befähigter Mensch hat bereits einen Platz. Ja, Befähigung ist ein seltenes Gut.

======= >>>>>>> .r14207